Du bist hier:

Startseite » Aktuelles » Landesverband » Gerald Wasinger und Barbara Bitriol sind die neuen Landesmeister in 9er-Ball!
Gerald Wasinger und Barbara Bitriol sind die neuen Landesmeister in 9er-Ball! PDF Drucken E-Mail
Landesverband
Sonntag, den 19. April 2009 Geschrieben von: Alfred Bitriol

LM Damen/Senioren

Der König ist tot! - Lang lebe der König! - " Pool-König" Franz I. von Landesmeister-Thron gestürzt!

Gerald "Der Alte" Wasinger die neue Nr. 1 in 9er-Ball!

Man könnte noch unzählige, weitere Überschriften kreiren! - Fakt ist: Noch nie war eine Senioren-Landesmeisterschaft des BBSV/SP so spannend wie diese!

Die diesjährigen Burgenländischen Landesmeisterschaften der Disziplin 9er-Ball, in den Kategorien "Damen" und "Senioren" wurden am Sonntag, 19. April, im BillardClub Eisenstadt, dem Clublokal des BSV Pegasus Eisenstadt, ausgetragen. Veranstalter war der Burgenländische Billard-Sport-Verband / Sektion Pool. Als Turnierleiter vor Ort fungierten Oberschiedsrichter Christian Schramm sowie Schiedsrichter Alfred Bitriol.

Auf Seiten der Damen spielten Barbara Bitriol, Doris Prasch, Stephanie Reiner, Gisela Reiner, Michaela Barbach und Susanne Dreiszker für den BSV Pegasus Eisenstadt. Daniela Schuh und Claudia Himmelbauer agierten für den Verein UBC Billardcafé Pinkafeld.

Bei den Senioren spielten Franz Kovacs, Gerald Wasinger und Manfred Dreiszker für Eisenstadt. Für Pinkafeld traten Christian Schramm, Dietmar Bruckner und Franz Nemeth an. Der BC Deutschkreutz entsandte Paul Reumann und Kurt Fennes.

In der "Damen"-Wertung konnten sich gleich zu Beginn alle vier Hauptanwärterinnen auf den Tagessieg mit deutlichen Ergebnissen gegen deren Gegnerinnen durchsetzen! Barbara "Babsi" Bitriol gewann gegen Michaela "Michi" Barbach mit "4:0"! Ebenfalls mit "4:0" gewannen Doris "Praschi" Prasch gegen Daniela "Dani" Schuh, Susanne "Pegasusi" Dreiszker gegen Claudia Himmelbauer als auch Stephanie "Steffi" Reiner gegen ihre Mutter Gisela Reiner.

In der Gewinnerrunde ging es weiter mit Barbara Bitriol gegen Doris Prasch sowie Susanne Dreiszker gegen Stephanie Reiner. Bitriol gelang es, ihrer "Dauerkonkurrentin" Prasch ein "5:3" abzuringen. Mit gleichem Ergebnis konnte auch Reiner ihre "Mädchen"-Rivalin Dreiszker in die Hoffnungsrunde schicken.

Die Partien der Hoffnungsrunde waren Gisela Reiner gegen Claudia Himmelbauer und Daniela Schuh gegen Michaela Barbach. Reiner gewann mit einem knappen "5:4" gegen Himmelbauer. Schuh hatte keinerlei Probleme mit Barbach und konnte ihrerseits mit "5:1" den Sieg davontragen.

Die nächsten Spiele der Hoffnungsrunde waren Doris Prasch gegen Gisela Reiner und Susanne Dreiszker gegen Daniela Schuh. Prasch sowie Dreiszker fixierten ihren Aufstieg in die Finalrunde mit einem "5:3" bzw. einem "5:1".

Susanne Dreiszker wurde danach Barbara Bitriol zugelost. Stephanie Reiner bekam somit Doris Prasch als Gegnerin. Beim Stand von "4:2" in der Partie Bitriol gegen Dreiszker, spielte Dreiszker nach ihrem Anstoß, obwohl keine Kugel gefallen war, weiter auf die "1er"-Kugel. Das Spiel wurde angehalten und Turnierleiter Christian Schramm entschied auf "Ball in Hand" für Bitriol. Bitriol verwertete trocken die "9er"-Kombi und gewann das Spiel mit "5:2". Dramatisch ging es auch in der ausgeglichenen Partie von Reiner gegen Prasch zu. Beim Stand vom "4:4" kickste Reiner mit der "Weißen", konnte aber, wenn auch mit sehr geringem Tempo, die "9er"-Kugel gerade noch ins Loch dirigieren.

Das Finale wurde danach zwischen Barbara Bitriol und Stephanie Reiner, ebenfalls auf fünf gewonnene Games, ausgetragen.

Bitriol nutzte ihre Chance und gewann gegen Reiner mit "5:2" und sicherte sich damit ihre quasi erste goldene LM-Medaille, ... zumindest als Barbara Bitriol, denn bei ihrem letzten Landesmeister-Sieg war Bitriol noch unverheiratet und spielte unter ihrem Mädchennamen Barbara Kosak.

Barbara Bitriol hält somit, im Zuge von "Damen"-Landesmeisterschaften, in jeder Disziplin bei zwei Goldmedaillen. Insgesamt war es ihre elfte Medaille bei elf  "Damen"-LM-Wertungen.

Stephanie Reiner durfte sich über LM-Silber freuen! Wie üblich wurden auch diesmal zwei Bronzemedaillen vergeben. Diese gingen an Doris Prasch und Susanne Dreiszker.

Doch nun zur "Senioren"-Wertung! - Wie bereits einleitend berichtet, verlor Franz "Mr. Gold" Kovacs heute seinen Nimbus der "Unbesiegbarkeit" bei "Senioren"-Landesmeisterschaften! Eine grandiose Serie von acht Goldmedaillen in acht Bewerben ging somit für Kovacs und natürlich auch seinem Verein, dem BSV Pegasus Eisenstadt, zu Ende. Auf der anderen Seite wurde diese Wertung, nach frühzeitigem Ausscheiden des Favoriten, zu einer der spannendsten Landesmeisterschaften des BBSV/SP überhaupt.

Gleich im ersten Match spielte Franz Kovas auf seinem, ihm durch Auslosung zugeteilten, "ungeliebten" 8er-Tisch gegen Franz Nemeth und verlor prompt mit "2:5". Die zweite Partie der ersten Runde entwickelte sich zu einer Schlacht zwischen Manfred "Manni" Dreiszker und Dietmar "Didi" Bruckner. Beim Stand von "4:4" lochte Bruckner die schwierig zu spielende "8er"-Kugel mit perfekter Lage auf "9", die er selbstverständlich ebenfalls in die vorgesehene Tasche versenkte. Dreiszker musste somit, trotz toller Partie, in die Hoffnungsrunde. Christian Schramm und Kurt Fennes lieferten sich ebenfalls ein spannendes Match, wobei Schramm knapp mit "5:4" als Sieger hervor ging. Gerald "Der Alte" Wasinger besiegte Paul Reumann mit "5:2" und legte somit den ersten Grundstein für den späteren Turniersieg.

Die nächste Runde lautete Franz Nemeth gegen Dietmar Bruckner und Christian Schramm gegen Gerald Wasinger. Erneut kam es zu zwei spannenden Partien, welche beide mit einem knappen "6:5" enden sollten. Nemeth und Wasinger kamen danach direkt in die Finalrunde.

In der Hoffnungsrunde traf Paul Reumann auf Kurt Fennes, wobei Reumann nach einem "3:6" als Siebenter der Wertung aus dem Bewerb ausschied. Gleichzeitig kam es zur Begegnung zwischen Manfred Dreiszker und Franz Kovacs. Dreiszker erkannte seine Chance und gewann konzentriert mit "6:4" gegen Kovacs. Kovacs schied somit ebenfalls aus dem Bewerb und erspielte erstmals keine Medaille bei einer "Senioren"-Landesmeisterschaft.

Im nächsten Abschnitt der Hoffnungsrunde kam es zu den Begegnungen zwischen Dietmar Bruckner und Kurt Fennes sowie Christian Schramm und Manfred Dreiszker. Bruckner terminierte Fennes mit einem, der eigenen Aussage nach, äußerst glücklichen "6:0"! Während dessen matchten sich Schramm und Dreiszker bis an die Grenzen ihrer spielerischen Kräfte. Auf beiden Seiten kam es zu vielen Nervositätsfehlern. Letztenendes spielte Schramm eine "schwierige" "7er"-Kugel in die Tasche und versenkte darauffolgend auch die "8er"- und die "9er"-Kugel.

Manfred Dreiszker war der "tragische Held" des Tages, denn er erspielte, trotz Sieg gegen den Favoriten Kovacs, keine Medaille.

Nach Zulosung, wie in der "Damen"-Wertung, spielten im Halbfinale Christian Schramm gegen Franz Nemeth und Gerald Wasinger gegen Dietmar Bruckner.

Schramm spielte in dieser Partie sehr stark und setzte gegen den eigentlichen Mitfavoriten Nemeth ein "6:3".

Bei Wasinger und Bruckner wog das Spiel hin und her. Wasinger war am Ende der Partie der Glücklichere und stieg mit einem "6:5" ins Finale auf.

Die Finalpartie stand somit fest. Es spielten der Eisenstädter Gerald Wasinger gegen den Pinkafelder Christian Schramm. Es folgte ein wiederum spannendes Spiel, bei dem zuletzt Wasinger ein ungewollter, aber korrekter "9er"-Pott passierte. Gerald Wasinger konnte letztendich einen "6:4"-Erfolg gegen Christian Schramm davontragen und wurde erstmalig und verdient "Senioren"-Landesmeister.

"Silber" ging an Christian Schramm, "Bronze" an Franz Nemeth und Dietmar Bruckner. Zur Siegerehrung machte David Kneisz, wie gewohnt, die Fotos. Dominic Sehmann sang die Burgenländische Landeshymne.

Der BSV Pegasus Eisenstadt bleibt auch nach dieser Veranstaltung ungeschlagen bei "Damen"- und "Senioren"-Landesmeisterschaften und wünscht allen Medaillengewinnern - Herzliche Gratulation.

Barbara Bitriol: "Ein Ziel hätt' ich noch, bei 'Damen'-LM´s, - eine Silbermedaille in 14/1, dann wäre auch meine Farbensammlung komplett."

Stephanie Reiner: "'Silber' in 9er-Ball gegen Babsi war schon o.k. - Gold hätte ich gerne in '14/1'".

Christian Schramm: "Der 'passierte' '9er'-Pott von Gerald war wirklich ein unschöner Ausgang für diese tolle Partie. Trotzdem wünsche ich dem 'Alten' - Herzliche Gratulation!"

Franz Kovacs: "Ich kam heute, in der ersten Partie gegen Franz, mit dem Tisch nicht zurecht. Bestimmte Bälle, die ich sonst sicher versenke, gingen einfach nicht. Ausserdem habe ich mich an mein neues Leder noch nicht gewöhnen können. Dass es dann gegen Manfred ebenfalls schwer werden würde, ahnte ich schon nach den ersten Minuten der Partie. Schade!"

Kleines Interview mit Gerald Wasinger:

Alfred Bitriol: "Gerald, Herzliche Gratulation zum ersten Landesmeistertitel! - Ich glaube, du strahlst gerade mehr als deine Medaille!"

Gerald Wasinger: "Ich habe meinen heutigen Sieg angekündigt und den Landesmeistertitel wirklich gewinnen können. Das freut mich schon sehr!"

Alfred Bitriol: "Wieviele 'Silberne' hast du eigentlich schon daheim?"

Gerald Wasinger: "Ich weiß gar nicht mehr wie viele es sind! - Ich glaube, einen weiteren 'zweiten Platz' hätt' ich nur schwer verkraftet. - Da wäre ich lieber gleich ausgeschieden."

Alfred Bitriol: "Was sagst du zum frühen Ausscheiden von Franz Kovacs?"

Gerald Wasinger: "Keine Ahnung was heute mit ihm los war! - Aber auch die anderen Spieler werden stärker, und irgendwann hat es ja passieren müssen. Gerade in 9er-Ball ist Vieles möglich. Ich glaube, Franz hat schon vor der ersten Partie keine gutes Gefühl für heute gehabt!"

Alfred Bitriol: "Auf jeden Fall war es diesmal ein äußerst spannendes Turnier! - Welche Partie war für dich die schwierigste? - Wer war dein stärkster Gegner?"

Gerald Wasinger: "Heute hat man gesehen, dass viele Spieler nahezu gleichwertig waren! - Ich hatte natürlich am Ende auch das nötige Glück! - Der Zufallspott gegen Christian tut mir wirklich leid. Ich hätte lieber in die von mir vorgesehen Tasche gelocht! - Aber so ist das nun mal beim 9er-Ball."

Alfred Bitriol: "Nächste Ziele?"

Gerald Wasinger: "Das war's! - Nein, da gibt's noch Einiges was ich erreichen möchte. Am Ende der gegenwärtigen Mannschaftsmeisterschaft, erste Landesliga, sollte meine Mannschaft vor der Mannschaft vom Dellarich stehen! - Mein nächstes Ziel wäre dann, in der Österr. Rangliste die 700-Punkte-Marke zu überspringen! Schaun wir mal."

Alfred Bitriol: "Ich bedanke mich für das Gespräch, Gerald, und wünsche dir weiterhin noch viel Erfolg!"