Du bist hier:

Startseite » Aktuelles » ÖPBV » Besuch beim Jugend-Nationalkadertraining mit Jasmin Ouschan
Besuch beim Jugend-Nationalkadertraining mit Jasmin Ouschan PDF Drucken E-Mail
ÖPBV
Sonntag, den 24. Juli 2011 Geschrieben von: Alfred Bitriol

Foto: Teilnehmer des Jugend-Nationalkader-Trainings mit Jasmin Ouschan.Am vergangenen Wochenende, Freitag, 22. Juli, bis Sonntag, 24. Juli, wurde das letzte Jugend-Nationalkadertraining zur Jugend-Europameisterschaft in Pool-Billard, gespielt wird diese in Luxemburg, veranstaltet. Austragungsort war der Gasthof Ouschan, die Heimstätte des 1. PBC Eintracht Klagenfurt. Für das Abschlusstraining waren die Funktionäre des ÖPBV´s, Sportdirektor Bernhard Kaserer, Jugendreferent Erich Matheis, Fitness- und Mentalcoach Gerald Gollnhuber sowie Österreich-Aushängeschild Jasmin Ouschan samt ihrem Coach und Trainer, Mag. Michael Neumann, verantwortlich.

Auf Anregung von Gerald Gollnhuber, nutzte BBSV/SP-Vizepräsident Alfred Bitriol einen geplanten Ausflug mit seiner Familie dafür, bei seinen Schützlingen, Patrick Butora, Jakob Reumann und Daniel Gollnhuber, in Klagenfurt für ein, zwei Stunden vorbei zuschauen.

Alfred und Barbara Bitriol, samt Kindern Ralph (5 Jahre), Erik (4 Jahre) und Jörg (2 Jahre), wurden gleich bei ihrer Ankunft herzlich von Gerald Gollnhuber und Jasmin Ouschan begrüßt. Nach weiteren Begrüßen und einander Vorstellen ging es für die Teilnehmer mit den Trainingseinheiten weiter. So freundlich und zuvorkommend sich Jassi dem Besuch aus dem Burgenland auch widmete, so energisch zeigte sie sich dann wieder beim Training. Immer wieder fand Jassi zwischendurch Zeit, bereitwillig für gemeinsame Fotos zur Verfügung zu stehen oder sich mit den Kindern von Alfred und Barbara zu befassen. Unter anderem erklärte sie, dass die Kleinen gleich mit einem "Erwachsenen- Queue" beginnen sollten, Pool zu spielen. Jasmin selbst hätte, im Alter von sechs Jahren, mit einem "großen" Queue das Billardspielen erlernt, ebenso wie der deutsche Starspieler Ralf Souquet oder andere Billardgrößen. Aus dem Kurzbesuch wurden schließlich mehr als vier Stunden. Bernhard Kaserer sorgte für das leibliche Wohl und lud neben allen Trainings-Beteiligten auch Familie Bitriol zum Spaghetti-Essen. Während der Mittagspause durften Ralph, Erik und Jörg selbst zu den Pool-Tischen und rollten begeistert die Kugeln in die Taschen. Nach tollen Autogrammen von Jassi, für die Kinder sowie den BSV Pegasus Eisenstadt, wurden noch einige Gruppenfotos geschossen, ehe es zur großen Verabschiedung kam. Für die EM-Teilnehmer ging es wieder ans Trainging, für Familie Bitriol erst noch zum Lindwurm und anschließend wieder nach Eisenstadt.

Die österreichischen EM-Teilnehmer (Jugendliche der Nationalmannschaft) sind:

Mädchen: Teresa Bachler und Marion Winkler (beide Tirol)
Jugend: Mario He (Vorarlberg), Daniel Gollnhuber (Burgenland), Kenneth Ohr (Tirol) und David Ballek (Wien)
Schüler: Jakob Reumann (Burgenland), Patrick Butora (Burgenland), Tobias Trattnig (Kärnten), Marcel Wilfling (Steiermark) und Daniel Guttenberger (Oberösterreich).

Alfred Bitriol: "Auf dem einen Tisch krabbelte mein Sohn Jörg und rollte Kugen in die Taschen auf einem der anderen Tische zeitge Jasmin Ouschan einem meiner Schützlinge, Daniel Gollnhuber, wie man richtig jumpt. Da gab es schon einige bewegende Momente für mich in Klagenfurt. Von Jassi bin ich begeistert. Dass sie ein Star in der Pool-Welt ist, strahlt sie zwar aus, lässt dies ihrem Gegenüber aber in keinster Weise spüren. Im Gegenteil, Jassi begegnet einem auf gleicher Ebene, ist freundlich und nett. Bei den Trainingsanweisungen merkt man aber sofort, dass sie es ist, die das Heft in der Hand hat. Ich wünsche mir, dass es für Patrick, Daniel und Jakob, aber auch für die anderen österreichischen EM-Teilnehmer, gut läuft in Luxemburg und das Jasmin in naher Zukunft vielleicht doch einen Abstecher zu uns ins Burgenland macht. Ein großes Lob an die ÖPBV-Funktionäre zum Jugend-Nationalkadertraining."

Barbara Bitriol: "Ich mag Albin. Aber würden Jasmin und er sich in einem Finale gegenüber stehen, wüsste ich seit Sonntag nicht mehr, zu wem ich halten soll."