Du bist hier:

Startseite » Aktuelles » Allgemein » Schuster und Riepl gewinnen Saupartie Fiaker-Turnier
Schuster und Riepl gewinnen Saupartie Fiaker-Turnier PDF Drucken E-Mail
Allgemein
Donnerstag, den 28. Februar 2013 Geschrieben von: David Kneisz

Foto: Wolfgang RieplVergangenen Donnerstag organisierte Robert Immervoll vom Eisenstädter Billard Club ( Carambol) ein Jux-Turnier. Am Programm stand dabei die Disziplin "Saupartie" im Fiaker. Der Begriff "Fiaker" bedeutet dabei, dass das Turnier als Doppel mit Stoßwechsel ausgetragen wird. Gespielt wird diese auf einem Carambol-Tisch mit Vier Kugeln. Zusätzlich zu Weiß, Gelb und Rot ist hier auch eine Blaue Kugel im Spiel. Für jede Karambolage bekommt man Punkte. Trifft man dabei Weiß/Gelb und Rot oder Blau zählt es einen Punkt, Rot und Blau zählen zwei Punkte und wenn man alle drei Kugeln trifft bekommt man 10 Punkte. Den doppelten Punktewert bekommt man, wenn man die erste Kugel mit Vorbande trifft. Verfehlt man alle Kugeln oder begeht ein Foul werden 10 Punkte abgezogen.

Die 14 Teilnehmer wurden nach Spielstärke in zwei Gruppen aufgeteilt, danach wurde immer einem Spieler aus der Gruppe 1 ein Partner in der Gruppe 2 zugelost. Folgende Teams kamen dadurch zustande:

Patrick Butora / Alfred Bitriol
Manfred Dreiszker / David Kneisz
Richard Neubauer / Gerald Hahnenkamp
Andreas Prieler / Stefan Kremsner
Walter Strakow / Robert Immervoll
Markus Schuster / Wolfgang Riepl
Thomas Zoffmann / Karin Koch

Gespielt wurde im Round-Robin Modus auf 100 Punkte, jedoch war jede Partie auf 30 Minuten begrenzt. Den Turniersieg holte sich das Team Schuster / Riepl, die alle ihre Matches siegreich gestalten konnten. Dahinter landeten Starkow / Immervoll, mit einer Niederlage, vor Neubauer / Hahnenkamp mit zwei Niederlagen. Das Team Prieler / Kremsner holte sich Platz 4 gefolgt von Zoffmann / Koch und Dreiszker / Kneisz. Mit dem letzten Platz musste sich das Team Butora / Bitriol an diesem Abend zufriedengeben.

Robert Immervoll: "Ich denke das Turnier hat allen Spaß gemacht. Mit etwas 4,5 Stunden hat sich das Turnier, trotz der 7 Teams, doch in Grenzen gehalten. Es würde mich freuen, wenn wie nocheinmal so ein Turnier spielen, bei dem das Siegerteam seinen Titel verteidigen muss und die anderen Teams zugelost werden."